Testosteron – Andropause

Men with Andopause

Die kurze Antwort auf die Frage: „Sind alle Männer dazu bestimmt, mit zunehmendem Alter mürrisch zu werden?“  ist NEIN – kein Mann sollte ein „mürrischer alter Mann“ werden.

Anti-Aging-Ärzte verstehen mittlerweile, was viel zu vielen Männern passiert, was sie mit zunehmendem Alter „mürrisch“ macht: Ihr Hormon- und Testosteronspiegel ist zu niedrig. Testosteron trägt nicht nur dazu bei, die Gesundheit eines Mannes vor Herzproblemen und Krebs zu schützen, sondern verleiht ihm auch ein Gefühl der Vitalität und Lebensfreude. Diese mürrischen Männer durchleben das, was wir heute „Andropause“ nennen, die Wechseljahre des Mannes.

Menopause ist ein bekannter Begriff, der beschreibt, was Frauen erleben, wenn sie ihren natürlichen Hormonspiegel verlieren. Die Wechseljahre bringen eine Vielzahl von Nebenwirkungen mit sich, wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Libido- und Konzentrationsverlust.

Andropause, ein Begriff, der den Prozess beschreibt, den Männer durchlaufen, hat seine eigenen Symptome, von denen viele mit den Auswirkungen der Menopause identisch sind.

Bei Frauen kann es Ende 40 oder Anfang 50 zu einer schnellen und abrupten Menopause kommen, da ihre Hormone vor der Menopause stabil bleiben. Bei Männern hingegen kommt es um die Andropause zu einem „langen, langsamen“ Testosteronabfall. Es beginnt oft Mitte bis Ende 20 und setzt sich Jahr für Jahr fort, bis aus einem einst glücklichen und lebhaften Mann ein mürrischer alter Mann geworden ist. Viele ältere Männer sagen: „Ich bin nur noch ein Schatten des Mannes, der ich einmal war …“

Zu den Ursachen für einen unzureichenden Testosteronspiegel zählen 1. angeborene Probleme wie männliche Hormondefizite und seltene Fehlbildungssyndrome sowie 2. erworbene Probleme wie Alterung, chronische Krankheiten, Drogen, Alkoholismus, Unterernährung, Stress, Kopfverletzungen, Infektionen, Krebs und chirurgische Eingriffe, Entfernung der Hoden und Infektion oder Torsion der Hoden. Darüber hinaus reduzieren bestimmte Medikamente die Wirkung von Testosteron im Körper.

Anzeichen und Symptome eines niedrigen Testosteronspiegels:

Die Symptome eines niedrigen Testosteronspiegels entwickeln sich normalerweise schleichend, sodass viele Männer sie einfach ignorieren und sich daran gewöhnen, sich müde zu fühlen und schlecht zu funktionieren. Zu den Symptomen gehören:

  • Mangel an Energie, Mangel an Ehrgeiz oder Dynamik
  • Reizbarkeit, Ungeduld, schlechte Laune
  • Geringe Libido
  • Schlechte Aufrechterhaltung der Erektion, weiche Erektion
  • Muskelschwund, Kraftlosigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Depression, Traurigkeit, Angst
  • Geistiger Nebel, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlechte Schlafqualität
  • Osteoporose

Bei einem so breiten Spektrum an Symptomen werden Sie verstehen, warum ein niedriger Testosteronspiegel nicht das erste Problem ist, das Ihnen in den Sinn kommt. Wie viele Menschen assoziieren beispielsweise Depressionen oder launisches Verhalten mit Hormonen? Männer mit niedrigem Testosteronspiegel entwickeln oft eine „Egal“-Einstellung und „existieren“ einfach jeden Tag. Freude und Verlangen können erheblich verringert werden, was sich auf die meisten Aspekte des Lebens auswirkt, einschließlich Karriere und Beziehungen.

Auch viele andere Krankheiten können die Symptome eines Testosteronmangels imitieren. Konsultieren Sie bei solchen Symptomen immer Ihren Arzt und beginnen Sie niemals ohne ärztliche Aufsicht mit einer Hormonersatztherapie!

Behandlung der Andropause:

Ein gesunder Lebensstil, wie zum Beispiel regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung, Nichtrauchen, geringer Alkoholkonsum, regelmäßiger und ausreichender Schlaf, steigert die eigene Testosteronproduktion.

In der Praxis von Dr. Olivier injizieren wir entweder alle 2–3 Wochen 250 mg Testosteron-Enantat oder alle 9–14 Wochen 1000 mg Nebido (Bayer).

Preis :

  • Testosteron-Enantat-Injektion 250 mg = 500 Baht
  • Testosteron-Enantat-Injektion 250 mg + Vitamine B1-B6-B12 = 900 Baht
  • Nebido-Injektion 1000 mg = 8000 Baht